Taufanmeldung

Taufe -
einmal im Leben
und gleich zu Beginn
um nicht
mit allen Wassern
gewaschen zu sein
Michael Zielonka

Durch die Taufe entsteht zwischen dem Täufling und Jesus Christus eine Beziehung einzigartiger Natur: "Wir wurden mit ihm begraben durch die Taufe auf seinen Tod, damit so wie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters von den Toten auferweckt wurde, auch wir in dieser neuen Wirklichkeit leben" (Röm 6).
Die Taufe ist aber nicht bloß ein Geschehen zwischen Gott und Mensch, sondern sie ist unlösbar mit der ganzen Kirche, die der Leib Christi ist, verbunden. Diesem Leib Christi werden die Neugetauften eingegliedert, in ihm haben sie fortan ihre unverwechselbare und unvertretbare Berufung.

 

Anmeldung mindestens 6 Wochen vor dem geplanten Tauftermin, da auch ein Termin für ein verpflichtendes Taufgespräch mit den Eltern und Paten vereinbart werden muss.

Um die Einbindung in die Gemeinde sichtbar zu machen und zu stärken, wünschen wir uns Taufen während eines Sonntags-gottesdienstes.

Ansonsten sind die Tauftermine in der Pfarrkirche St. Erhard nach Vereinbarung möglich.


KLEINKIND
Täufling Geburtsurkunde und Meldezettel

Eltern des
Täuflings

Taufscheine
wenn standesamtlich verheiratet: Standesamtlicher Trauschein,
wenn kirchlich verheiratet: auch kirchlicher Trauschein

Taufpate/-in

Taufschein
Der Pate/die Patin muss röm.kath. und mindestens 16 Jahre alt sein.

weiters zu beachten Wenn die Taufe nicht in der Wohnpfarre gespendet werden soll, ist eine Taufentlassung unter Vorlage der obigen Dokumente in der Wohnpfarre einzuholen.
ERWACHSENE BZW. GRÖSSERE KINDER
Hier ist vor der Taufe eine eigene Taufvorbereitung (Katechumenat) vorgesehen. Die Details sind in einem Gespräch mit dem Pfarrer zu besprechen.